· 

Rhythmus der Natur - Juni

Zeit der Entfaltung und des inneren Wachstums 

Im Licht der Sonne gilt es nun, alles Verborgene „ans Licht“ zu bringen. Für alle lebenden Wesen ist es die Zeit zu wachsen und sich zu entfalten. Alles erreicht im Juni seinen Höhepunkt, den man genießen kann, um ihn danach wieder loszulassen.

Die Themen im Juni

Angespornt durch das Wachstum um uns herum geht es im Juni auch um unser inneres Wachstum und Entfaltung. 

Eine Pflanze trifft keine Entscheidung dafür zu wachsen, sondern sie tut einfach das, was in ihr steckt. Ebenso wenig können wir verhindern, dass wir uns stetig weiter entfalten mit allen Stärken und Schwächen, die in uns stecken. Nichts bleibt gleich, alles ist immer im Fluss. Was wir jedoch bewusst unternehmen können, ist unser Wachstum zu fördern und ideale Bedingungen dafür zu schaffen, gezielt das zu entwickeln, was uns wichtig ist.

Der wichtigste Nährboden zur Entfaltung ist die Liebe zu sich selbst, das bedeutet sich selbst so anzunehmen wie man ist. Und sich selbst nicht zu verurteilen, wenn wir Fehler machen. Denn Wachstum ist häufig nur dadurch möglich, DASS wir Fehler machen. Die Fehler sind unsere eigentlichen Wegweiser.

Wer sich selbst mit allem annehmen kann, für sich sorgt und sich wahr- und ernstnimmt, ist ein glücklicher Mensch. Und nur wer für sich selbst gut sorgen kann, der kann auch mit offenem Herzen anderen geben, weil er selbst keinen Mangel mehr leidet. Eine gesunde und liebevolle Beziehung zu sich selbst führt keinesfalls zu Rücksichtslosigkeit, denn nur wer selbst Mangel leidet in seinem Herzen, der muss anderen etwas wegnehmen. Ein froher Mensch, der innerlich ausgeglichen ist, akzeptiert die Bedürfnisse der anderen als gleichberechtigt. Er schöpft aus innerem Reichtum und gibt mit Freude an andere weiter.

 

Raum schaffen für eigenes Wachstum

Wer wachsen und seine Krone immer weiter entfalten will wie ein Baum, der braucht auch den entsprechenden Raum dafür. Gibt es in deinem Leben Bereiche, in denen du - zu deinem Bedauern - schon länger nicht mehr „gewachsen“ bist? Verwendest du deine Kraft für alles das, was dir wichtig ist? Entfalten sich deine Ideen und Talente nach und nach? Vielleicht ist Juni mit seinem langen Tageslicht eine gute Gelegenheit, sich Zeit für Dinge zu nehmen, die vielleicht vernachlässigt wurden. Liebe, Alltag, Beruf, Hobbys, Körper, Geist und Seele, alles möchte in einem menschlichen Leben mitwachsen. 

 

Verborgenes ans Licht bringen

Der helle Juni fordert dazu auf, einen kritischen Blick auf Lebensumstände zu werfen, die dem Wachstum nicht mehr dienlich sind - oder es womöglich behindern und einschränken. Ein Nährboden, der einer Pflanze die falsche oder zu wenig Nahrung zuführt, lässt sie darben und verkümmern. 

 

Manchmal wagen wir es nicht, der Wahrheit ins Auge zu sehen und uns einzugestehen, dass uns Menschen oder Verhältnisse nicht mehr guttun. Denn wenn wir ehrlich wären, dann müssten wir uns vielleicht verändern. Wir fürchten uns davor, Vertrautes zu verlassen, selbst wenn es uns nicht entspricht, aus Angst vor dem, was danach kommen könnte. Doch damit stünden wir uns selbst im Weg. Es ist eine Geste der Liebe zu sich selbst, sich die Wahrheit einzugestehen, selbst wenn sie unangenehm ist. Schließlich kannst du dir mit Veränderungen genau die Zeit lassen, die du brauchst ..

 

Der vorangegangene Text enthält teilweise zitiert Passagen aus „Der Jahreskreis“, Martina Kaiser

 

Abbildung: „Entfaltung“ von Robert Erkan